Name: Morci


 
 

Fotos:

Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild

Klicken Sie auf eines der Fotos, um eine größere Ansicht zu erhalten!


Beschreibung:

Mein Name ist Morci, aber den meisten Tierfreunden aus dem engeren Kreis besser bekannt als der Madenhund:

Ich , ein Langhaarschäfer-Bardinomischlingsrüde wurde von meinen Leuten in die Tötung gebracht mit der Begründung, ich sei mit meinen ca. 5 Jahren zu alt, man habe einen Welpen gekauft.

Es dauerte, bis die Zeit der Impfung abgelaufen war. Immer, wenn jemand vom Tierschutz vorbei kam, lag ich in meiner Ecke.

Dann kam endlich der Tag, an dem der Tierschutz mich übernehmen konnte. Zum Entsetzen der Tierschützer konnte ich nicht mehr stehen und gehen. Überall unter meinen langen Haaren hatte ich grosse offene Stellen. Man musste mich aus der Box tragen zum Auto. Für alle stand fest, dass man mich nur noch zum Tierarzt zum Einschläfern fahren konnte. Da sich die Fahrt verzögerte, bot man mir im Auto Wasser an. Da ich fast verdurstet war, habe ich im Liegen getrunken und getrunken...

In dem Moment erkannten meine Retter, dass ich unbedingt leben wollte. Man startete mit mir durch zur nächsten Tierklinik. Dort wurde ich geschoren und man stellte fest, dass ich so gut wie verhungert war und dass sich überall an meinem Körper die Maden eingenistet hatten. Meine Überlebenschancen wurden als sehr gering bezeichnet.

Aber ich habe gekämpft, ich wollte es unbedingt schaffen.

Nachdem die akute Lebensgefahr gebannt war, wurde klar, dass die ungarische Klinik mit meiner Weiterbehandlung überfordert war. Es sah kurzfristig so aus, als ob alles vergebens war.

Dann fand sich ein sehr grosszügiger Tierfreund, der die Kosten für die Weiterbehandlung in einer deutschen Klinik übernahm.

Ich wurde gebracht und von jetzt an gings bergauf.

Ich musste am Ellenbogengelenk opriert werden und alle erdenklichen Bluttests wurden gemacht.

Jetzt bin ich in einer Pflegestelle und fühle mich dort sehr wohl. Ich kann wieder laufen, Treppen steigen und langsam kommen auch meine Haare wieder.

Am liebsten bliebe ich in meiner Pflegestelle, aber vorstellen muss ich mich ja mal.

An meinem Vorderlauf habe ich noch 2 offene Stellen, diese müssen nochmals behandelt werden. Daher hoffe ich sehr auf Ihre finanzielle Unterstützung. Wenn Sie mir weiterhelfen wollen auf meinem beschwerlichen Weg zu einem schönen Hundeleben und mich mit einer Spende unterstützen wollen, senden Sie eine Nachricht an www.notfallhundeungarn@yahoo.de oder spenden Sie direkt unter Kennwort Morci auf das Konto 1624790010, Bankleitzahl35060190 bei der LKG Sachsen e.G.; selbstverständlich bekommen Sie eine Spendenbescheinigung.

Übrigens: Ich bin extrem anhänglich und verschmust bei meinen Menschen; gegen eine nette Hündin hätte ich nichts, Rüden und Stubentiger aber sind in meinen Augen völlig überflüssige Lebewesen.

9.1.12 : Aus mir ist zwischenzeitlich ein stattlicher Schäferhund geworden. Meine Pflegefamilie liebe ich über alles. Wie man auf dem letzten Bild sieht, sind meine Haare wieder da ! Allen, die mich auf dem Weg bis hier hin unterstützt haben und mir geholfen haben, dem Tod im letzten Moment von der Schippe zu springen, sage ich vielen Dank.

Noch bin ich in der Pflegefamilie, aber ein Sorgenkind bin ich nicht mehr.

16.3.18 : Aus der Pflegestelle wurde eine Dauerpflegestelle , d.h., ich bin nicht mehr in der Vermittlung, ich bleibe, der Tierschutz übernimmt aber die anfallenden Tierarztkosten.

 
   
ImpressumDatenschutzerklärung – code and design by Thomas Wittek